Es gibt halt keine Kinder mehr, dafür Mädchen und Jungs

Ein Freund und ich hatten letztens eine, bei uns wiederkehrende, Diskussion. Es ging um die Farben Pink und Rosa und um die Frage ob Mädchen nicht doch ein Pink-Gen in sich tragen. Ich aus meiner feministischen Sicht habe das (natürlich) verneint, wohingegen er das Argument anbrachte, dass doch schließlich die beiden Mädchen eines emanzipierten, befreundeten Paares beide total auf Pink und Glitzer abfahren. Ich hielt dagegen, dass Kinder… also Mädchen und Jungen, heute kaum noch eine Wahl haben, schließlich ist mittlerweile vom Babylatz bis zum Legobaustein alles durch gegendert. Dieser Trend ist nicht nur bei Kindern… entschuldigung, bei  Mädchen und Jungen seit Jahren zu beobachten sondern auch bei Erwachsenen, also ihr wisst schon bei Männern und Frauen.

Für mich wird das am eindeutigsten an dem Beispiel des Rasierers. Während Frauen anfingen sich diverse Körperregionen zu enthaaren und der Trend immer weiter anhielt, vermehrten sich auch die pink- und lilafarbene Rasierer. Nun gab es plötzlich in jedem Drogeriemarkt auf der einen Seite die blauen, kühlenden und klaren Rasierer und Schäume für die Herren und auf der anderen Seite die verspielten und blumigen Gegenstücke für die Frauen. Mal abgesehen davon, dass die Rasierer für Frauen fast durch die Bank teurer sind, kann ich euch aus Erfahrung sagen, dass überhaupt nichts schlimmes passiert, wenn ich als Frau die Männersachen benutze.

Zurück zu dem Pink-Gen bei Kindern….. äh, Mädchen. Ich bin in den 80er groß geworden und kann euch gleich sagen: Nein es war nicht alles besser, denn mein kleiner Bruder musste sehr unter mir leiden. Viele meiner Anziehsachen musste er auftragen oder mit meinem alten Rad durch die Gegend heizen. Und ihr könnt es euch nicht vorstellen, das war bei vielen befreundeten Geschwistern auch so. Egal in welcher Konstellation. Zu der Zeit ging das auch noch prima, weil eben nicht Alles in die Kategorie Mädchen oder Junge fiel, sondern in die Kategorie Kinder. Ich kann mich nicht daran erinnern auch nur ein rosa Kleidungsstück besessen zu haben. Klar gab es auch Kinder die rosa getragen haben, keine Frage, aber in meiner Wahrnehmung kam das kaum vor. Heute kann man sich als Mann oder Frau, Mädchen oder Junge kaum noch dem trennenden Wahn entziehen. Fühlt sich wie eine Rolle zurück an und macht mir ehrlich gesagt Kopf zerbrechen. Denn während wir heute als Erwachsene dagegen ankämpfen uns in irgendwelche Rollen pressen zu lassen, bzw. versuchen diese Rollenbilder zu durchbrechen werden Kinder in Krieger und Prinzessin unterteilt. In rosa und hellblau.

Dazu möchte ich euch den Artikel “Die Hellblauen-Rosa-Welten sind zurück” vom 05.11.2016 aus der Süddeutschen empfehlen. Für mich ist das einer der besten Artikel die ich seit langem über Geschlechtergerechtes-Einkaufen gefunden habe. Der Artikel zeigt, dass es ein großes Interesse daran gibt uns klar zu machen wir bräuchten all das Rosa und Hellblau um uns herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.